top of page
Lemnaminor?!

Lemnaminor ?!  -  Ab  2023

Klexs für Kinder

Zwei Freundinnen treffen sich nach langer Zeit wieder. Ein alter Streit flammt wieder auf und sie versuchen, ihn mit ihrer eigenen Sprache, auf ihre eigene Weise zu schlichten. LEMNAMINOR?! - ein Stück über Freundschaft und Kommunikation.

 

MItwirkende 

Léa Legros-Pontal – Bratsche, Sprache, Performance

Silke Strahl  - Saxophone, Sprache, Performance

Christine Cyris – Regie

Premiere : 22.01.23 - Mullbau Festival - Luzern

HYPER  KLEXS  -  Herbst 2024

Die Begegnung zwischen dem Duo Klexs und HYPER DUO war eine offensichtliche Sache. Die beiden Ensembles, die sich für originelle Produktionen, performative Programme und innovative Konzepte begeistern, haben sich in den letzten Jahren einen Namen in der zeitgenössischen Musikszene in der Schweiz und in Europa gemacht. 

Diese Zusammenarbeit begann mit "Strata", dem einzigen Schweizer Werk im Repertoire dieses atypischen Quartetts. Dieses akustische Stück wurde 2011 von Martin Jaggi komponiert und besteht aus verschiedenen musikalischen Schichten, die sich wie eine Sedimentplatte überlagern. 

Die vier Instrumente bilden eine einzigartige Kombination mit beliebig variierbaren Klangfarben, einer gewissen seismologischen Kraft und explosivem Potential, Um unsere Idee weiter zu verfolgen und die heutigen technischen Möglichkeiten zu integrieren, wird das Basisinstrumentarium um eine zusätzliche Schicht - die Elektronik – erweitert. So entstehen zwei grossen Uraufführungen, welche das Programm vervollständigen. 

Die weissrussische Komponistin Oxana Omelchuk komponiert ein neues Werk. Als musikalisches Basismaterial verwendet sie Auszüge aus Tonaufnahmen, welche von „Strata“ stammen. Wie ein erweiterter Remix treten diese dekonstruierten und neu erfundenen Klangkonstrukte - bis hin zur Unkenntlichkeit - in einen Dialog mit der Komposition des Quartetts von Martin Jaggi. Die Musik von Strata erhält dadurch ein neues Gesicht: eine Bratsche und ein Saxophon, die durch Effektpedale gefiltert werden, sowie ein Synthesizer und ein Drumset, die durch Sensoren erweitert werden.

Martin Jaggi komponiert seinerseits ein neues Werk, das in Resonanz mit seiner ersten Komposition steht. Wie ein aktueller Blick auf seine eigene Musik wird dieses Stück wie ein wandelbares Terrain, in dem die verschiedenen Bewegungen und Reaktionen zeitweise die Erinnerung an sein Werk Strata aufkommen lassen: ein zeitgenössisches Eintauchen in die Schicht seines eigenen Kompositionsstils vor zehn Jahren. Um diese komplexe Herausforderung zu meistern, nutzt Martin Jaggi das komplette ihm zur Verfügung stehenden Instrumentarium und spielt geschickt mit der Mischung aus akustischen und elektronischen Elementen.


Wie die Bewegung der tektonischen Platten verspricht das Zusammentreffen dieser verschiedenen Welten eine aufregende Konfrontation mit aufsteigenden Gipfeln und zerrissenen Rifts zu werden, die ebenso unerwartet wie spannend sind.

Programm 

Strata - Martin Jaggi

UA - Oxana Omelchuk

UA - Martin Jaggi

 

MItwirkende 

Duo Klexs

Léa Legros-Pontal – Bratsche

Silke Strahl  - Saxophone

Hyper Duo

Gilles Grimaître - Keyboards

Julien Mégroz - Schlagzeug

bottom of page